Forschungserfolg mit der TREAT-CAD Studie
Zum Inhalt
Zurück

Forschungserfolg mit der TREAT-CAD Studie

20 May 2021

In der Mai-Ausgabe der Fachzeitschrift The Lancet Neurology wurden die Resultate der TREAT-CAD-Studie publiziert und dies mit spezieller Würdigung als «Editor’s choice». Die Studie «Biomarkers and Antithrombotic Treatment in Cervical Artery Dissection (TREAT-CAD, NCT02046460)» ist eine multizentrische Therapiestudie, die untersucht hat, ob Einrisse in der Wand hirnversorgender Gefässe – Dissektionen genannt – mit Aspirin behandelt werden können oder ob eine aufwändigere Blutverdünnung (Antikoagulation) nötig ist. Eine internationale Forschergruppe aus zehn Zentren – sieben in der Schweiz, zwei in Deutschland, eines in Dänemark – hat unter meiner Leitung (Universitäre Altersmedizin FELIX Platter und Universitätsspital Basel) unterstützt von Dr. Christopher Traenka (UAFP, USB) Prof. Dr. Philippe Lyrer (USB) und Prof. Dr. Marcel Arnold (Inselspital Bern) zeigen können, dass Aspirin nicht gleich wirksam ist wie die Antikoagulation.

 

Aus unserem Hause haben PD Dr. Henrik Gensicke und Dr. Alexandros Polymeris ebenfalls tatkräftig zum Erfolg der Studie beigetragen.

 

An der Studie nahmen 194 Patientinnen und Patienten über 18 Jahre mit einer symptomatischen, im MRI nachgewiesenen zervikalen Dissektion der hirnversorgenden Gefässe teil. Dissektionen der hirnversorgenden Gefässe sind die häufigste Hirnschlagursache (auch Schlaganfall genannt) bei unter 50-Jährigen; allerdings kommen diese Dissektionen -wie wir vor 4 Jahren zeigen konnten - aber gar nicht so selten auch bei Älteren vor und werden in dieser Altersgruppe wohl tendenziell unterschätzt.[1]

 

[1] Traenka C, Dougoud D, Goeggel Simonetti B, Metso T, Debette S, Pezzini A, Kloss M, Grond-Ginsbach C, Majersik J, Worrall B, Leys D, Baumgartner RW, Caso V, Bejot Y, Compter A, Reiner P, Thijs V, Southerland AM, Bersano A, Brandt T, Gensicke H, Touzé E, Martin JJ, Chabriat H, Tatlisumak T, Lyrer P, Arnold M*, Engelter ST*, for the CADISP-Plus Study group: Cervical Artery Dissection in patients ≥ 60 years – often painless, few mechanical triggers.

Neurology, 2017;

Prof. Dr. med. Stefan T. Engelter, Chefarzt Rehabilitation, Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER
Zurück
Blogeintrag wurde nicht gefunden