Evidenzbasierte Farbigkeit im Spital
Zum Inhalt
Zurück

Evidenzbasierte Farbigkeit im Spital

Die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER (UAFP) gestaltet ihre Innenräume neu. Ein erster Prototyp auf zwei Bettenstationen im 3. Stock, auf dem vor allem Rehabilitations-Patientinnen und -Patienten betreut werden, ist kürzlich fertiggestellt worden.

 

Der Prototyp ist Teil eines umfassenden evidenzbasierten Gestaltungskonzepts für die Innenräume des Akutspitals. Es wurde ein evidenzbasiertes Farbkonzept erarbeitet, das eine breite Farbpalette von insgesamt 22 Farben umfasst. Mit Hilfe des Prototyps wurden Farben getestet sowie Proportionen überprüft und optimiert. Farbtöne wurden neu ausgemischt und angepasst, die Grösse und Lage von Farbflächen austariert und verändert - mit dem Ziel ein stimmiges Gesamtbild zu erzeugen, das schlüssig in die bestehende Architektur greift.

 

Gerade die Tatsache, dass das Farbkonzept wie alle anderen Elemente der neuen Innengestaltung evidenzbasiert ist, war für die UAFP als Auftraggeberin zentral. Evidenzbasiert heisst aufbauend auf wissenschaftlichen Grundlagen und Erfahrungswissen. Damit existiert eine verlässliche Grundlage, auf der Farben gezielt und wirksam eingesetzt werden können. Gerade dort, wo Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kulturen und Vorlieben zusammenkommen, aber auch eine Vielzahl komplexer Prozesse ineinandergreifen, ist es wichtig, die Farbwahl nicht nur auf ästhetischer Ebene abzustützen, sondern grössere Zusammenhänge einzubeziehen. Eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien zeigt auf, wie Menschen auf ihre Umwelt reagieren, wie auch Farben ihre Wahrnehmung beeinflussen und wie diese Einfluss auf den Menschen nehmen. Sie lösen Assoziationen und Emotionen aus und beeinflussen so das Denken -und letzten Endes sogar die Art, wie wir handeln. Studien weisen dabei auch immer wieder auf die regenerierende Wirkung der Natur, ihrer Farben und Strukturen hin.

 

Farbtöne, der in unserer Wahrnehmung eng mit der Naturerfahrung verbunden sind, sind Töne im Grünspektrum. Sie liegen im mittleren Spektralbereich und besitzt tendenziell eine beruhigende Wirkung. Je nach Mischung der Pigmente, Farbmenge oder Intensität können sie variiert werden und zum Beispiel auch eine leicht belebende Wirkung entfalten. Mit ein Grund dafür, dass alle Patientenzimmer in Grüntönen gestrichen sind. Je nach Ausrichtung und Grundriss der Zimmer sind unterschiedliche Grüntöne eingesetzt.

 

Farbe gibt aber auch Orientierung und Sicherheit- eingebunden in ein Konzept, das sich über das ganze Gebäude erstreckt, können Farben nachvollziehbare Strukturen schaffen und als intuitiv lesbare Wegführung dienen. So ist bereits von den Liftzonen aus gut sichtbar, wohin die Gänge führen: die Station Nord ist in Rot und Terracottatönen, die Station Süd in Blaunuancen gestrichen, ein Blick in den Therapiebereich zeigt grüne Wandflächen. So helfen die Farben den richtigen Weg zu finden und bilden quasi ein Farbleitsystem. Der Weg zurück zum Lift wird durch gelbe Wandflächen signalisiert, die schon auf den Stationen schon Hinweise für die richtige Abzweigung geben.

 

Farbe tut gut- aus evidenzbasierter Sicht kann Farbe also viel mehr als nur „gefallen“. Gezielt eingesetzt kann sie helfen, dass Gebäude für alle, die sich in ihm aufhalten, einfach besser funktionieren. Werden die richtigen Impulse gesetzt, kann Farbe ganze Prozesse unterstützen. Sie kann positive Impulse geben, die die Patientinnen und Patienten im Heilungsprozess und Therapiefachpersonen bei ihrer Arbeit unterstützen, Besucherinnen und Besucher begleiten und führen und Mitarbeitenden ein motivierendes Arbeitsumfeld geben. Kurz gesagt: sie kann einen Beitrag leisten, die Lebensqualität im Gebäude aufzuwerten. Nach der Gestaltung des Prototyps wird das Farbkonzept nun im gesamten FELIX PLATTER angewandt.

 

Asset

 

******************************

 

Alexa Blum


Die Autorin ist Designerin und hat sich auf die Entwicklung evidenzbasierter Farbkonzepte spezialisiert. Sie verbindet breite Praxiserfahrung bei der Gestaltung von Gesundheitseinrichtung und anderen öffentlichen Institutionen mit Methoden und Erkenntnissen der aktuellen Designforschung.

Alexa Blum, Design Alexa Blum GmbH
Zurück
Blogeintrag wurde nicht gefunden