A A A

Medien

04.06.2019

Ernährung im Alter: Die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER vertieft ihren Forschungsschwerpunkt.

Die Ernährung im Alter ist ein Schwerpunktthema der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER. Neben eigenen Beiträgen zu Lehre und Forschung fliessen dabei auch Erkenntnisse aus nationalen und internationalen Studien kontinuierlich in den klinischen Alltag ein und kommen so den Patienten direkt zugute.

 

Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Reto W. Kressig, Ärztlicher Direktor, und Dr. clin. nutr. Caroline Kiss, Leiterin Klinische Ernährung, baute die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER die neue Abteilung Klinische Ernährung auf; unter anderem, um die Ernährungsforschung weiter zu vertiefen. Die Abteilung behandelt alle Fragestellungen rund um die Ernährung im Alter inklusive Prävention und Therapie.

Die Ernährungsbedürfnisse im Alter unterscheiden sich wesentlich von denen im jüngeren Erwachsenenalter. Der menschliche Energiebedarf sinkt – bedingt durch einen altersphysiologischen Muskelabbau – zwischen dem 25. und dem 75. Lebensjahr um ca. 25 Prozent. Trotz eines Viertels weniger an Kalorien bleibt der Nährstoffbedarf an Proteinen und Mikronährstoffen gleich oder nimmt gar noch zu. Die Ernährung im Alter muss demnach «nährstoffdichter» sein. Studien zeigen, dass ab dem 50. Lebensjahr der tägliche Proteinbedarf langsam steigt und etwas höher sein muss als die für jüngere Erwachsene empfohlenen 0,8 g Protein pro kg Körpergewicht. Für den Erhalt der Muskelmasse und -kraft für 65- bis 75-Jährige liegt die neue Empfehlung bei 1,0 bis 1,2 g Protein pro kg Körpergewicht pro Tag. In der Schweiz kommt aktuell nur die Hälfte dieser Seniorengruppe in den empfohlenen Bereich. Isst man ab 50 Jahren ohne deutliche Steigerung der körperlichen Aktivität gleich weiter, erfolgt eine Gewichtszunahme bei gleichzeitigem Abbau der Muskelmasse. Bei über 65-Jährigen hat dies entscheidende Konsequenzen für Mobilität und körperliche Unabhängigkeit respektive Sturz- und Gebrechlichkeitsrisiko. Bei übermässigem Muskelabbau im Zusammenhang mit Kraftverlust und Gehschwäche spricht man von Sarkopenie. Übrigens liefert die Messung des Wadenumfangs verlässliche indirekte Angaben zur Muskelmasse. Im Screening für Mangelernährung und Sarkopenie gilt ein Wadenumfang von <31 cm als kritisch.

Sarkopene Patienten der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER erhalten bereits heute eigens von der Küche entwickelte proteinreiche Mahlzeiten, um den Heilungsprozess bei akuten Erkrankungen muskelmässig zu unterstützen. Alle rehabilitativ-therapeutischen Massnahmen werden zusätzlich mit spezifisch zur Muskelgesundheit im Alter entwickelten Leucin-angereicherten Molkeproteindrinks ergänzt. Hauptziel für alle ist, dass Patienten nach ihrer Erkrankung so mobil und kraftvoll wie möglich wieder nach Hause zurückkehren können.

Auskunft

Prof. Dr. med. Reto W. Kressig, Ärztlicher Direktor Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER, Klinische Professur für Geriatrie Universität Basel

Kontakt via Susanna Wittwer, Leiterin Marketing & Kommunikation, 061 326 41 77, kommunikation@felixplatter.ch